Glücksbutter

Kürzlich habe ich beim Einkaufen diese Butter entdeckt:

image

Ich gebe es zu, mich kann man ja tatsächlich über die Verpackung ködern. Ich konnte hier einfach nicht widerstehen, so eine Glückskleewiese macht doch in jedem Kühlschrank was her.

Trotzdem habe ich beim nächsten Einkauf wieder meine bevorzugte Butter mitgenommen, die schmeckt mir dann doch besser. Ganz so leicht zu beeinflussen bin ich nun auch wieder nicht.

Advertisements

Schneckensaft

Kürzlich habe ich mich mit einer Kollegin unterhalten und da bei uns im Büro gerade ein Virusinfekt den anderen ablöst, führte uns das Gespräch bald zum Thema Hausmittelchen gegen alle möglichen Wehwehchen. Meine Kollegin erzählte mir von rotem Schneckensaft, den ihre Nachbarin wohl gerne bei Husten einnimmt. Schon der Name lässt nichts Gutes ahnen. Google offenbarte dann das ganze Grauen, das hinter diesem Begriff steckt, denn in den Weiten des Internets haben wir nicht nur die Inhaltsstoffe entdeckt (Schnecken!), sondern tatsächlich auch eine Anleitung zur Herstellung dieses Gebräus. Geht ganz einfach: Man sammle eine ordentliche Anzahl an Nacktschnecken und lege diese schichtweise mit Zucker in ein großes Einmachglas. Der Zucker löst die Schnecken weitestgehend auf. Wenn von den Tierchen nicht mehr viel übrig ist, wird die Flüssigkeit abgeseiht und mit hochprozentigem Alkohol vermischt. Wohl bekomm’s!

Ich finde das in so ziemlich jeder Hinsicht bäh und muss schon seit Tagen daran denken. Irgendwie werde ich nicht damit fertig, dass jemand ernsthaft loszieht, sich arme, wehrlose Schnecken krallt, diese dann brutal in Zucker zersetzt und das Ergebnis auch noch zu sich nimmt. So einen schlimmen Husten kann man doch nicht haben. Oder doch? Ich persönlich halte mich lieber weiterhin an die altbekannten Mittelchen und Arzneien. Schneckensaft wäre mir dann doch zu… öhm, alternativ.

Beim Warten auf den Bus hat man Zeit zu lesen

Tja, so ist das nunmal, wenn man im gleichen 2000-Seelen-Kaff wohnt wie ein DSDS-Teilnehmer. Da gibt es bei den Schmierereien am Bus-Wartehäuschen nur ein Thema: Daniele Negroni.

daniele1Man erkennt die tiefe Liebe zum Idol schon am falsch geschriebenen Nachnamen.

daniele2„Wir lieben dich, du Obergeilheit!“ Dieser Spruch hat mir tatsächlich den Tag versüßt.

In ein paar Jahren werden andere Teenie-Mädels an dieser Haltestelle auf den Schulbus warten und sich fragen, wer wohl dieser Daniele war…

Das Eis meiner Kindheit

Eis

Bum Bum! Und es schmeckt noch genauso wie früher: der leckere rote Zuckerguss mit dem bubbligen Geschmack und das feine Erdbeer-Vanilleeis im Inneren. Der hart gefrostete Teil des Kaugummis ist noch genauso schwer zu zerkauen wie damals, und der pappsüße Geschmack hält sich nach wie vor nur wenige Minuten lang. Hach, ich liebe es!

Gruß aus der Uhrzeit

Durch Zufall sind wir vor 2 Jahren in dieselbe Wohnung gezogen, in welcher ich die ersten 15 Jahre meines Lebens verbracht habe. Das war wirklich schön mit der eigenen Familie in die Räume zu ziehen, in denen ich mich als Kind schon so wohl gefühlt hatte. Mir war natürlich alles schnell wieder vertraut und ein kleines Wiedersehen gab es auch. Das Fensterbrett im Schlafzimmer hat mich als Kind schon fasziniert und auch jetzt als Erwachsene mag ich’s nach wie vor sehr gerne. Im Stein ist nämlich ein Ammonit zu sehen.

035

Ob die Versteinerung echt ist, vermag ich nicht zu sagen. Trotzdem fand ich die Schnecke einfach toll, zumal ich als Kind lange Zeit Paläontologin werden wollte und unzählige Bücher zu diesem Thema hatte. Der Berufswunsch ist vergangen, aber die Faszination für urzeitliche Wesen ist nach wie vor geblieben. Umso mehr freue ich mich, dass ich nun mein hübsches Schneckchen wieder habe.

(Artikel zum Blogger-Wettstreit)

Frühlingserwachen

Letzten Donnerstag hatten wir hier strahlenden Sonnenschein. Wir haben das Wetter genutzt, um mit der Kleinen einen Waldspaziergang zu machen. Dabei durften wir feststellen: es scheint tatsächlich Frühling zu werden.

Blümchen

Die Blümlein blühen in dichten Teppichen – nicht nur in weiß, da stehen zudem viele gelbe Blümchen und zwischendurch Vergissmeinnicht.

Bach

Das Gras ist wieder grün und saftig und die Bäume und Sträucher treiben auch schon aus.

Ich bin gespannt, ob das so bleibt. So sehr ich Winter und Schnee mag, irgendwann muss schließlich doch mal Schluss sein, immerhin steht der Mai schon vor der Tür. Heute scheint es ebenfalls recht schön zu werden.

Und ja, mich findet man auch bei Instagram wie „Eingeweihte“ unschwer an den Fotos erkennen können 😉