Pfirsich-Quark mit Amarettini

Als wir vor Kurzem bei lieben Freunden zum Raclette eingeladen waren, habe ich versprochen für Nachtisch zu sorgen. Da ich keine Lust hatte zu backen, musste ich mir etwas anderes ausdenken. Ergebnis meiner Überlegungen war dann letztendlich eine Quarkspeise, die alle total begeistert hat. Heute habe ich sie wieder gemacht, da es morgen erneut zu besagter Freundin geht und die sich nochmal dieses Dessert gewünscht hat. Meine Oma durfte heute ebenfalls kosten und die war auch begeistert. Also Grund genug, um das Rezept hier mit euch zu teilen.

Quark_Glas

Ihr braucht dazu:

– 1 kg Quark

– 200 g Sahne

– 2 EL Zucker

– 1 Vanilleschote

– 1 Packung Amarettini

– 2 Dosen Pfirsiche

Den Quark in eine Schüssel geben und mit dem Zucker und dem ausgekratzten Mark der Vanilleschote verrühren.

Die Sahne in einer zweiten Schüssel steif schlagen und anschließend unter den Quark rühren bis das Ganze schön cremig ist.

Die Pfirsiche würfeln. Die Amarettini zerbröseln. Ich habe die Kekse in der Umverpackung mit dem Nudelholz bearbeitet, was keine so gute Idee war, da mir die Tüte dabei leider geplatzt ist *hüstel*

Anschließend schichtet ihr Creme, Amarettinibrösel und Pfirsichwürfel abwechselnd in eine geeignete Form. Fertig und essbereit. Wenn die Quarkspeise allerdings noch ein bisschen im Kühlschrank ziehen darf, schadet ihr das auf keinen Fall.

Wir haben zu fünft davon gegessen, wobei noch etwas übrig geblieben ist. Vielleicht hätten wir den Rest auch noch geschafft, wenn wir nicht schon soviel Raclette im Bauch gehabt hätten.

Vanilliges Birnengelee

Vor einiger Zeit habe ich in meinem Lieblings-Bastelforum ein Rezept für schnell zu machendes Gelee entdeckt. Ich mag so Glibberzeug und noch mehr mag ich’s, wenn Rezepte ruckzuck umzusetzen sind. Der Grundgedanke dabei ist, aus gekauftem Saft einen feinen Brotaufstrich zu zaubern. Im Forum waren einige leckere Varianten aufgeführt, ich habe mir zwei andere ausgedacht und unter Verwendung eines anderen Gelierzuckers umgesetzt.

Für das Birnen-Vanille-Gelee braucht ihr

  • 1 Paket Geliertraum
  • 2 Päckchen Zitronensäure
  • 1 Liter Birnen-Direktsaft
  • 1 Vanilleschote

Den Saft und den Zucker in einem Topf mischen.

Die Vanilleschote längs halbieren und mit einem Messer das Mark herauskratzen. Die Schote und das Mark kommen ebenfalls in den Topf. Das Ganze lasse ich eine Stunde ziehen.

Das Saftgemisch unter Rühren erhitzen. Sobald es anfängt zu sprudeln, gebe ich die beiden Päckchen Zitronensäure dazu – das gibt eine leicht saure Note und festigt das Gelee noch ein bisschen mehr. Nach 5 Minuten sollte das Gelee fertig sein und kann dann in saubere Gläser abgefüllt werden.

Mmh, lecker auf Brot mit Butter

Ihr seht, das ist wirklich total einfach und schnell zu machen. Wichtig ist, dass man dafür Direktsaft nimmt, denn der schmeckt schön fruchtig und ist vorallem ungezuckert. Ansonsten kann man sich da wirklich austoben und sich schöne Geschmackskombinationen ausdenken.

Letzen Dezember habe ich übrigens Orangen-Ingwer-Gelee gemacht. Dazu nehmt ihr anstatt des Birnensafts einfach Orangensaft und ersetzt die Vanilleschote durch frischen Ingwer. Ein etwa daumengroßes Stück, fein gerieben, sollte ausreichen, das ist aber natürlich dem persönlichen Geschmack überlassen. Ich fand’s lecker und habe dafür sogar ein Lob von meiner Schwiegermama eingeheimst 😀