Chai Latte: Fresh India

Ich hab wieder mal etwas für mich entdeckt: Die Aufguss-Chai-Latte von Krüger, laut Packung ein mildes Milchtee-Getränk. Es gibt meines Wissens drei verschiedene Sorten, am besten schmeckt mir jedoch die Variante „Fresh India“ mit Zitronengras und Ingwer.

Chai Latte "Fresh India"

Chai Latte „Fresh India“

Der Ingwer und das Zitronengras sind recht dominant im Geschmack, man schmeckt beides also toll raus. In Verbindung mit dem grünen Tee und der Milch, finde ich das wirklich lecker 🙂

Leider ist das Ganze eine recht süße Angelegenheit, aber wenn man eine Portion in einem großen Kaffeebecher aufgießt und noch einen Schuß echter Milch hinzugibt, ist es ok. Sowas trinkt man ja auch nicht ständig.

Was mir noch etwas negativ aufstößt, ist die Verpackung. In der Schachtel ist nicht etwa das Pulver zur Selbstdosierung enthalten, nein, darin befinden sich bereits fertige Portionsbeutelchen. Auf der einen Seite spare ich natürlich Zeit, wenn ich nicht jedes Mal selbst das Pulver löffelweise abzählen muss, andererseits verursacht diese Variante jedoch mehr Müll und manchmal ist es auch gar nicht so verkehrt, wenn man selbst bestimmen kann, wieviel Pulver in die Tasse soll… grade wenn man’s nicht ganz so süß mag.

Dennoch, um es kurz zu machen: ich mag das Zeug 😀

Advertisements

Yogi Tee: Lakritz Minze

Ich liebe Gewürztees, also chai-artige Tees mit zimtigem Geschmack. Daher fallen die Yogi Teas genau in mein Beuteschema. Ich habe schon einige Sorten durch, kürzlich habe ich mir wieder eine neue gegönnt: Lakritz Minze

Yogi Tee Lakritz Minze

„Grundnote“ ist wie immer bei den Yogi Teas die übliche Mischung aus Zimt, Ingwer, Kardamom, Nelken und Pfeffer. Neu sind hier Minze und Süßholz.

Ich mag die Mischung aus Minze und Lakritz wirklich gerne, schmeckt sehr frisch und leicht süßlich. Allerdings ist mir die Lakritznote fast ein bisschen zu krass, dem kann man aber mit einer etwas kürzeren Ziehzeit entgegen wirken.

Der Tee ist nicht ganz günstig, aber dafür kommen die Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau. Zudem basieren die Teemischungen auf der Ayurveda-Lehre und oft ist eine Yoga-Übung auf der Umverpackung abgedruckt. Letzteres ist jetzt nicht so unbedingt meins, aber dafür mag ich die schlauen Sprüche, die immer auf dem Zettelchen am Teebeutel abgedruckt sind 😉

Fazit: yammi!

Das Wort zum Mittwoch

Beim Aufgießen meines Yogi-Tees ist mir Wortman’s gestriger Kommentar zum Montagsstarter eingefallen. Er meinte, dass jetzt nur noch das Wort zum Mittwoch fehle. Die Yogi-Tees haben immer schlaue Sprüche mit im Gepäck, daher gibt es den heutigen für euch kurzerhand als Wort zum Mittwoch.

Yogi zum Mittwoch

Yogi zum Mittwoch

„Wer mit einem Leoparden ringt, kann Kratzer kriegen.“

Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass man dabei nicht nur Kratzer abkriegen würde, aber nun gut, da habt ihr jetzt eure Mittwochsbotschaft zum Nachdenken 😉

Das Tee-Stöckchen

Eigentlich hab ich’s nicht so mit Stöckchen. Dieses hier hat mir dann aber doch so gut gefallen, dass ich es mir gleich gemopst habe. Und zwar von der lieben Abraxandria, die offensichtlich auch so gerne Tee trinkt wie ich 😉

1. Wie trinkst du Tee am liebsten?
Heiß oder kalt, ich mag beides, wobei das natürlich immer auch ein wenig vom Wetter abhängt. Viele Tees schmecken im Sommer auch sehr gut als Eistee, sehr empfehlen kann ich da eine Mischung aus Grün- und Pfefferminztee.

Ansonsten trinke ich meinen Tee meistens ungesüßt. Ab und zu darf es auch etwas Honig sein (grade bei Kräutertees, ich finde, das gibt ein feines Aroma) und Schwarztee mag ich am liebsten mit Milch und ein bisschen Zucker.

2. Was sind deine Lieblingssorten?
An sich mag ich fast alles: Rooibos, Schwarztee, Grüntee oder Kräutermischungen.

3. Welche Sorten magst du nicht?
Viele Früchtetees mag ich nicht, die sind mir zu fruchtig und säurehaltig. Ich habe zwar den einen oder anderen Früchtetee im Schrank stehen, der mir schmeckt (z.B. der Landlust Holunder-Minze von Teekanne), aber eigentlich greife ich lieber auf eine der oben genannten Sorten zurück.

4. Lieber Teemischungen oder Teebeutel?
Wir trinken morgens vor der Arbeit lieber Tee anstatt Kaffee. Da gibt’s dann Beutel, das geht einfach schneller. Ansonsten natürlich sehr gerne lose Tees.

5. Wann trinkst du Tee? Zu welchen Gelegenheiten?
Wie gesagt, morgens vor der Arbeit bzw. zum Frühstück. Im Büro kommt dann auf jeden Fall auch nochmal eine Tasse hinzu. Und sonst eben immer, wenn ich grade Lust habe auf Tee.

6. Wie und wann hast du das Teetrinken für dich entdeckt?
Puh, das weiß ich gar nimmer so genau. Kann mich dunkel erinnern, dass das in der Kollegstufe angefangen hat, als meine Freundinnen und ich die Freistunden bzw. langen Mittagspausen oft bei mir verbracht haben. Da haben wir dann immer Tee getrunken. Das ist jetzt inzwischen auch schon um die 11 Jahre her.

7. Wie bewahrst du deinen Tee auf?
Früher habe ich die Packungen einfach wie gekauft in den Schrank gepackt. Aber seit wir vor ein paar Monaten solchen Ärger mit Lebensmittelmotten hatten, bewahre ich meine Tees in Blechdosen und Plastikboxen auf. Soll ja auch besser für’s Aroma sein.

8. Wo kaufst du deinen Tee?
Meist im Supermarkt, ab und an verirre ich mich aber auch in einen Teeladen und da komme ich dann nie ohne eine neue Errungenschaft raus.

9. Wie sieht deine Lieblingsteetasse aus?
Da hab ich so einige. Gerne trinke ich aus der tollen großen Tasse, die ich mal auf dem Töpfermarkt erstanden habe – blau-grau glasiert und ein Fassungsvermögen von 0,5 l. Wenn ich mir eine Kanne mache, nutze ich meist die edle Teetasse aus feinem Porzellan, die mir Schatz mal vor einigen Jahren geschenkt hat. Wenn ich hingegen für mich und Schatz eine Kanne mache, nehme ich am liebsten unser Katzenset.

10. Wie viele verschiedene Sorten hast du?

Nach einer raschen Zählung kann ich folgendes Ergebnis vermelden: 15. Vor der Mottenplage waren es wesentlich mehr, aber da die Viecher meinen Tee offenbar genauso gern hatten wie ich, musste ich leider alle Sorten komplett wegwerfen. Mir hat das Herz geblutet… inzwischen habe ich aber so langsam wieder einen ansehnlichen Bestand aufgebaut.