COPD

Bis vor wenigen Monaten konnte ich mit dieser Buchstabenfolge nix anfangen, geschweige denn mir darunter etwas vorstellen. Um ehrlich zu sein wusste ich nicht einmal, dass es sowas gibt.

Bis mein Opa Anfang des Jahres ins Krankenhaus kam. Er litt unter einem üblen Magen-Darm-Virus und da er Diabetiker ist und zudem herzkrank, hielt es seine Hausärztin für klüger ihn ins Krankenhaus zu überweisen. Die Magen-Darm-Geschichte klang denn auch tatsächlich nach einigem Hin und Her ab und überließ den Platz einer Lungenentzündung. Stutzig machte uns, dass mein Opa seit 1-2 Jahren generell anfällig für Lungenentzündungen ist und als es ihm immer schlechter ging, drängten wir auf eine Verlegung in das hiesige Bundeswehr-KH. Mit Erfolg. Nach einigen Untersuchungen stand denn auch bald eine Diagnose… COPD.

COPD bedeutet Chronic Obstructive Pulmonary Disease. Zu deutsch: chronisch obstruktive Lungenerkrankung. Zusammenfassend kann man sagen, dass hierbei die Bronchien und die Lungenbläschen angegriffen sind, was zu Husten, Auswurf und Atemnot führt. Durch bestimmte Faktoren wie z.B. Infekte und andere Krankheiten verschlimmert sich das Ganze, die Krankheit macht einen sogenannten Schub. Hier kann ein Schnupfen sehr, sehr ernste Folgen haben. Leider lässt sich COPD nicht heilen. Es lässt sich lediglich das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen. Laut Wikipedia ist COPD in den USA heute bereits die vierthäufigste Todesursache, Tendenz steigend. Ursachen hierfür sind Umwelteinflüsse, Staubbelastung und ganz vorne das Rauchen. Fast alle COPD-Patienten sind/waren Raucher. Also liebe Raucher: schmeißt eure Kippen in die Tonne, tut weder euch, noch euren Lieben einen derartigen Kummer an!

Was macht man nun also, wenn man so eine Diagnose erhält? Selbstverständlich war die ganze Familie völlig durch den Wind und vorallem die ersten Wochen waren sehr schwer, musste man sich doch plötzlich mit einer schweren und lebensbedrohlichen Krankheit eines lieben Menschen auseinandersetzen. Insbesondere mein Opa und meine Oma als Direktbetroffene waren ganz elend. Und wenn ich an die beiden denke, so ängstlich und besorgt, kommen mir noch immer die Tränen.

Aber tatsächlich… man arrangiert sich. Nachdem der erste Schock etwas abgeklungen war und man sich ausgiebig zum Thema informiert hatte, zog der Alltag langsam wieder ein. Mittlerweile können wir damit umgehen und gerade meine Großeltern haben sich daran gewöhnt, ihre Wohnung mit einem blubbernden Sauerstoffgerät und einer Hausapotheke von beeindruckendem Umfang zu teilen. Und auch daran, einen großen Bogen um kranke Menschen zu machen und ihre Ernährung umzustellen. Es ist mühsam und manchmal alles andere als schön und doch sind wir froh, dass wir nun eine Diagnose haben und dementsprechend handeln können.

Momentan sind wir auf der Suche nach einem Sauerstoffkonzentrator. Die Kasse stellt natürlich nur ein Beatmungsgerät zur Verfügung. Leider ist das von der Kasse überlassene Gerät nicht geeignet, um über’s Wochenende wegzufahren. In zwei Wochen findet allerdings eine große Familienfeier bei Stefans Eltern statt, an der meine Großeltern wahnsinnig gern teilnehmen würden… für diesen Anlass versuchen wir daher gerade eine Lösung zu finden. Ideal wäre es, wenn man Geräte für wenige Tage anmieten könnte – ist das möglich? Auch bei ebay stehen neuwertige Geräte zum Verkauf, eventuell wäre auch das eine Investition wert.

Wenn also jemand von euch einen Tipp für uns hat, wäre ich sehr dankbar. Ansonsten würde mich interessieren, ob euch die Krankheit COPD bekannt ist und ob ihr gar einen Betroffenen kennt. Ich kannte die Krankheit nämlich nicht und bin nach wie vor brennend an allen neuen Infos und Berichten interessiert.

Danke an alle für’s geduldige Lesen – dieses Thema war mir sehr wichtig.

Advertisements