Pfirsich-Quark mit Amarettini

Als wir vor Kurzem bei lieben Freunden zum Raclette eingeladen waren, habe ich versprochen für Nachtisch zu sorgen. Da ich keine Lust hatte zu backen, musste ich mir etwas anderes ausdenken. Ergebnis meiner Überlegungen war dann letztendlich eine Quarkspeise, die alle total begeistert hat. Heute habe ich sie wieder gemacht, da es morgen erneut zu besagter Freundin geht und die sich nochmal dieses Dessert gewünscht hat. Meine Oma durfte heute ebenfalls kosten und die war auch begeistert. Also Grund genug, um das Rezept hier mit euch zu teilen.

Quark_Glas

Ihr braucht dazu:

– 1 kg Quark

– 200 g Sahne

– 2 EL Zucker

– 1 Vanilleschote

– 1 Packung Amarettini

– 2 Dosen Pfirsiche

Den Quark in eine Schüssel geben und mit dem Zucker und dem ausgekratzten Mark der Vanilleschote verrühren.

Die Sahne in einer zweiten Schüssel steif schlagen und anschließend unter den Quark rühren bis das Ganze schön cremig ist.

Die Pfirsiche würfeln. Die Amarettini zerbröseln. Ich habe die Kekse in der Umverpackung mit dem Nudelholz bearbeitet, was keine so gute Idee war, da mir die Tüte dabei leider geplatzt ist *hüstel*

Anschließend schichtet ihr Creme, Amarettinibrösel und Pfirsichwürfel abwechselnd in eine geeignete Form. Fertig und essbereit. Wenn die Quarkspeise allerdings noch ein bisschen im Kühlschrank ziehen darf, schadet ihr das auf keinen Fall.

Wir haben zu fünft davon gegessen, wobei noch etwas übrig geblieben ist. Vielleicht hätten wir den Rest auch noch geschafft, wenn wir nicht schon soviel Raclette im Bauch gehabt hätten.

Advertisements

Meerrettich-Senf-Dip

Gestern gab’s bei uns Fisch. Seelachsfilet und Garnelenspieße in der Pfanne gebraten, um genau zu sein. Dazu essen wir gerne Kartoffeln. Und damit das keine so trockene Geschichte wird, bastle ich meist noch einen Dip dazu. Diesmal hatten wir Quark im Kühlschrank, also habe ich mir anhand der sonst noch vorhandenen Zutaten etwas entsprechendes ausgedacht.

  • 200 g Quark
  • 1 gehäufter EL Meerrettich-Frischkäse
  • 1 gehäufter TL Senf
  • 1 halbe rote Zwiebel
  • 3 Essiggürkchen
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • evtl 1-2 EL Wasser oder Milch, falls euch die Konsistenz zu fest ist

Die Zwiebel und die Gürkchen zu feinen Würfelchen schneiden und zum Quark geben. Die übrigen Zutaten hinzugeben und gut verrühren. Das war’s 😀

Ich lasse solche Dips noch mindestens ein Stündchen durchziehen, dann hat das Ganze einfach mehr Schmackes. Dieser Dip passt super zu Fisch und Kartoffeln, ich könnte ihn mir aber auch gut zu Gegrilltem vorstellen. Schatz meinte übrigens, dass ihn der Dip geschmacklich an die Fischburger-Remoulade beim großen, gelben M erinnere 😉