Geburtstagskarte

Zur Zeit komme ich regelrecht oft zum Basteln. Gestern habe ich mal wieder eine Karte gewerkelt, da am Dienstag eine liebe Bekannte Geburtstag hat.

Gebkarte_Febsketch

Die Glückwunschkarte war ruckzuck gewerkelt, ich habe nicht mal eine Stunde dafür benötigt. Die Blümchen stammen aus einem 3D-Motivset, das es vor einiger Zeit beim Discounter mit dem großen A gab. Die Spitzenborte ist selbstklebend und wollte vor Monaten unbedingt mit, als ich durch den Depot gebummelt bin. Bisher hatte ich noch keine Verwendung dafür, aber auf der Karte gefällt mir die Borte so gut, dass ich sie zukünftig wohl noch öfter für’s Karteln bemühen werde.

Als nächstes steht eine Osterkarte an, da ich mich in meinem Lieblingsbastelforum mal wieder für ein Kartenwichteln angemeldet habe. Ich finde diese Wichtelaktionen einfach toll und praktisch, weil sie einen quasi dazu „zwingen“, sich zum Basteln aufzuraffen. Oft ist man müde oder zu faul, wenn man dann aber wieder etwas neues gewerkelt hat, mit dem man im besten Fall auch noch zufrieden ist, freut man sich halt doch 😀

(Artikel zum Blogger-Wettstreit)

Gehäkelte Armbänder

Ich habe mir ja nicht nur vorgenommen, mir wieder mehr Zeit für’s Lesen zu nehmen, sondern auch für’s Basteln. Als Martin nun im Rahmen des Blogger-Wettstreits unter anderem forderte: „Seid kreativ mit der Farbe blau“, habe ich die Gelegenheit beim Schopf gepackt und nach langer Zeit mal wieder meine Perlenkiste ausgepackt. Entstanden sind zwei gehäkelte Armbänder.

Armbänder2

Für das erste Armband habe ich unterschiedliche Perlen in Blautönen miteinander verwerkelt. Da ich grade in Fahrt war, habe ich gleich noch ein zweites in Lilatönen gemacht. Dabei bin ich wieder so richtig auf den Geschmack gekommen und ich denke, da folgen in der nächsten Zeit noch mehr solcher Häkelarmbänder bzw. -ketten. Die Dinger sind schnell und einfach gemacht, also genau das richtige, wenn man nicht viele Mußestunden zum Basteln übrig hat.

(Artikel zum Blogger-Wettstreit)

Halloween Karte

In meinem Lieblingsbastelforum wurde auch in diesem Jahr wieder ein Halloween-Kartenwichteln veranstaltet. Da ich schon die letzten beiden Jahre dabei war und großen Spaß daran hatte, war ich auch bei der diesjährigen Wichtelei dabei. Entstanden ist diese Karte:

Außenansicht… eher schlicht.

Und von innen… BOO!

Zum ersten Mal habe ich eine Pop-Up-Karte gewerkelt. Das wollte ich schon länger mal machen und hier war die Gelegenheit günstig. Mir hat die Vorstellung gefallen wie sich die Katze vor dem „Boo“ erschreckt. Allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass mein Wichtel beim Aufklappen der Karte keinen Schrecken bekommt 😉

Zusammen mit einigen Tütchen Grusel-Gummibärchen habe ich die Karte dann auf den Weg geschickt. Ich bin gespannt, ob sie meinem Wichtel gefällt, heute zu Sonnenuntergang darf geöffnet werden.

Happy Halloween!!!

Weihnachtskarten – Teil I

Momentan habe ich gerade wieder ein Bastelhoch. So sind in den letzten Tagen nicht nur meine Kaffeesterne entstanden, sondern auch vier Weihnachtskarten.

Ich denke, die Fotos sprechen für sich, darum ohne viele Worte hier meine Basteleien der letzten Tage…

Es werden noch weitere folgen, mindestens zwei Ideen schlummern noch in meinem Kopf und ein süßer Stempel will noch verbastelt werden.

Kaffeesterne

Gestern hat mich die Muse geknutscht – die Olle hat mich dazu gebracht, mal wieder zu basteln. Etwas aus Papier gefaltetes sollte es sein, am besten weihnachtlich, vielleicht sogar etwas, das man an den Christbaum hängen kann. Die Idee war schnell gefunden, Sterne aus Notenpapier sollten es werden. Dazu bedurfte es allerdings noch ein bisschen Vorbereitung, denn ich wollte kein blütenweißes Papier. Was macht man also, wenn man keine antiken, vergilbten Notenblätter im Haus hat? Man druckt sich Noten auf normalem Kopierpapier aus und matscht ein wenig mit Kaffee herum.

So entsteht Kaffeepapier... einfach, oder?

Das Papier wird ein wenig zerknüllt und dann auf einer Unterlage ausgebreitet. Als nächstes brauchen wir ein Schälchen mit starkem Kaffee – und zwar so starkem Kaffee, das ihn nicht mal mehr der übelste Koffeinjunkie trinken mag. Ich habe dazu Instantkaffee und Espressopulver benutzt, man erkennt vielleicht auf dem Bild, was für eine dicke Plörre das war. Anschließend tupft und reibt man den Kaffee samt Satz auf das Papier. Hier sollte man etwas vorsichtig sein, da das Papier an manchen Stellen arg durchweicht und somit anfällig für Risse ist. Danach muss man einfach nur warten bis alles durchgetrocknet ist, bei mir hat das etwa einen Tag lang gedauert. Nun wird der Satz abgeklopft und dann kann das Papier verwendet werden. Da es stellenweise arg zerknittert war, habe ich es noch für ein paar Stunden unter einigen dicken Wälzern gepresst.

Heute habe ich mich ans Verbasteln gemacht. In dem Bastelforum, in dem ich regelmäßig unterwegs bin, habe ich einen Link zu dieser Sternchen-Anleitung entdeckt. Die Beschreibung ist englisch, die Bilder sind aber selbsterklärend. Die Sterne sind einfach und relativ fix zu machen. Ich habe heute für den Anfang drei Stück gefaltet, es folgen aber definitiv noch weitere.

Sternchen, die lecker nach Kaffee duften

Ich finde die Sterne wirklich hübsch und gerade mit dem Kaffeepapier schauen sie richtig schick vintage-mäßig aus. Da unsere Baumkugeln rot-bräunlich gehalten sind, passen die Sterne sicherlich super dazu. Ich bin schon gespannt!