Norwegen – Polarlicht

Wie ich hier schon schrieb, haben wir damals als Ziel für unsere Hochzeitsreise Norwegen ausgewählt. Als es um den Reisezeitraum ging, mussten wir nicht lange überlegen. Unsere Hoffnung war, dass wir während unseres Aufenthalts wenigstens einmal Polarlichter sehen können und das klappt nun mal am besten im Herbst oder Winter.

Unser erstes Polarlicht: ganz schwach, aber grade noch erkennbar.

Also sind wir im Oktober gereist und hatten tatsächlich Glück. Jenseits des Polarkreises haben wir in drei Nächten Polarlichter beobachten dürfen. Das Leuchten war nicht sehr stark, aber dennoch gut zu erkennen und einfach wunderschön und faszinierend.

Beim zweiten Mal war es schon besser zu erkennen.

Leider war das Phänomen sehr schwer zu fotografieren. Wegen der Dunkelheit und der verhältnismäßig schwachen Intensität des Leuchtens haben wir die Belichtungszeit natürlich ordentlich hoch geschraubt. So wurde das Polarlicht auf dem Foto zwar gut sichtbar, aber es war ziemlich knifflig die Kamera mehrere Sekunden lang halbwegs still zu halten. Das Stativ hat da leider nicht viel geholfen auf dem schwankenden Schiff. Immerhin haben wir das eine oder andere Foto hinbekommen, das vielleicht keinen Preis gewinnt, aber doch als ausreichender Beweis dient: wir haben sie tatsächlich gesehen, die Aurora Borealis 🙂

Und das dritte Mal – wunderschön!

Besuch vorm Fenster

Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

Als ich kürzlich aus dem Fenster schaute, bot sich mir obiges Bild. Ich mag Krähenvögel, daher habe ich sofort die Kamera geholt, um den Eindruck festzuhalten. Außerdem war ich gerade beim Bügeln und da kommt wirklich jede Ablenkung genau richtig 😉

Übrigens ist mir da gleich wieder eines meiner liebsten Poe-Werke eingefallen: „Der Rabe„… auch wenn es sich bei dem Exemplar, das da auf der Birke vor meinem Fenster sitzt um eine ganz normale Krähe handelt, aber wir wollen mal nicht so pingelig sein.

Wie ihr seht, lässt hier der Schnee noch auf sich warten. Dafür haben wir nach wie vor Halloween-Wetter… kalt, neblig und düster. Genau die richtige Kulisse für den schwarzgefiederten Gesellen.

Spruchfotos die Zweite – Katze

Meine Schwiegereltern haben einen Kater. Der Racker ist 2 Jahre alt, für die folgende Karte habe ich allerdings ein Foto aus seinen Kindertagen ausgegraben. Außerdem habe ich ein bisschen mit Colour Key gespielt und wie immer ein Sprüchlein darüber gelegt.

Sind Katzen nicht toll? Eines Tages dürfen auch zwei Katzen bei mir einziehen. Ich muss nur noch meinen Gockel davon überzeugen, der ist nämlich überzeugter Hundemensch 😉

Spruchfotos die Erste – Schmetterling

Ich mag Postkarten mit schönen Bildern und schlauen Sprüchen darauf. Vergangenes Jahr haben wir uns eine Spiegelreflex geleistet, da wir beide sehr gerne knipsen. In der Zwischenzeit ist das eine oder andere ganz brauchbare Bild entstanden. Da war der Schritt zu selbstgemachten Karten natürlich nicht mehr weit.

Ich würde euch gerne immer wieder mal zeigen, was ich so gebastelt habe. Heute mache ich den Anfang.

Das Bild habe ich letzten Sommer im Garten von Schloss Wendgräben gemacht. Der Schmetterling war so freundlich, für mich zu posieren und der Spruch passte da einfach wie die Faust auf’s Auge.