Foccaccia Pugliese

Heute gibt es mal ein italienisches Rezept, das immer wieder gut ankommt. Es handelt sich dabei um Foccaccia, eine Art Pizzabrot. Es gibt verschiedene Varianten: im Norden ist die Foccaccia eher flach und wird ohne Tomaten zubereitet, im Süden ist sie hingegen „fluffiger“ und mit Tomaten belegt. Das Rezept, welches ich verwende, kommt aus Apulien, woher ja auch meine Familie stammt. Und falls es jemand wissen möchte,  man spricht das „Fokatscha puljese“ aus 😉

  • 500g Mehl
  • 1 Kartoffel à 200g
  • Olivenöl
  • 1 Würfel Hefe
  • Salz
  • Zucker
  • 10 Tomaten
  • Oregano

Die Kartoffel weich kochen und fein zerdrücken.
Die Hefe mit einem gestrichenen TL Zucker in etwas warmem Wasser auflösen.
Das Mehl in eine große Schüssel geben. Zusammen mit der zerdrückten Kartoffel, 3 EL Olivenöl, 1 gestrichenem EL Salz und dem Hefewasser verkneten. Wahrscheinlich werdet ihr noch etwas mehr Wasser benötigen, damit daraus ein schöner, glatter Teig wird.
Den Teig an einem warmen Ort für 1 Stunde gehen lassen.
Ein Backblech oder eine Auflaufform mit Öl einfetten und den Teig hineinstreichen. Ich persönlich mag die Auflaufform lieber, da die Foccaccia darin besser hochkommt.
Die Oberseite des Teigs wird ebenfalls mit Olivenöl eingepinselt. Die Tomaten halbieren und mit der Schnittfläche nach unten in die Masse drücken und anschließend mit Salz und Oregano bestreuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200° für etwa 15-20 Minuten backen.

Schmeckt warm oder kalt, pur oder mit Mortadella und Käse. Ich mag’s in jeder Variation Lachen

Werbeanzeigen