Kürbiskekse

Kürbis find ich toll und so koste ich die Herbstzeit richtig aus und teste alle möglichen Kürbisrezepte. Dieses Mal habe ich mich an Keksen versucht und das Ergebnis ist so gut geworden, dass ich es mit euch teilen möchte. Mein Gockel und Rest der Family mögen die Kekse auch, ich hoffe, das reicht an Referenzen 😉

Inspirieren lassen habe ich mich von den Bananen-Cookies aus Annik Weckers großartigem Buch „Geschenke aus meiner Küche“ (Kauftipp!). Wie immer habe ich das Originalrezept verändert, indem ich ein wenig an den Zutaten geschraubt und die doofen Bananen durch den viel cooleren Kürbis ersetzt habe.

  • 300 g Mehl
  • 1 Päckchen Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Kürbismus
  • 200 g Butter oder Margarine
  • 150 g brauner Zucker
  • 1 gestrichener TL gemahlener Ingwer
  • 1 Ei
  • 3 EL brauner Zucker und 1 gestrichener EL Zimt

Für das Kürbismus einen Hokkaido-Kürbis vierteln und im Backofen bei 200° C weich garen lassen. Das geht relativ fix, bei mir hat es bei einem kleinen Exemplar grade mal eine knappe Viertelstunde gedauert. Das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauskratzen und mit einer Gabel zermusen. 150 g abwiegen und zur Seite stellen. Aus dem Rest könnt ihr z.B. ein Kürbissüppchen brauen oder einfach noch mehr Kekse backen.

Mehl, Natron, Backpulver, Ingwer und Salz in eine Schüssel sieben.

In einer zweiten Schüssel schlagt ihr Butter und Zucker schaumig, anschließend gebt ihr das Ei dazu und rührt dieses gut ein. Jetzt rührt ihr das Kürbismus unter, danach die Mehlmischung.

Der Teig ist ziemlich klebrig, daher verwendet ihr am besten zwei Teelöffel, um damit walnussgroße Häufchen auf das Backblech zu setzen.

In einem Schüsselchen mischt ihr die 3 EL braunen Zucker (ich habe den groben genommen, das knirscht so schön) und den Zimt und bestreut damit die Kekse.

Nun ab in den Ofen! Nach 10 Minuten bei 180° C sind die Kekse genau richtig.

Advertisements

2 Kommentare zu “Kürbiskekse

  1. abraxandria sagt:

    hey, die sehen ja super lecker aus!!!
    dann lass sie dir mal schmecken!
    happy halloween dir! 😉

  2. rennhenn sagt:

    Sie waren auch fein, allerdings werde ich das nächste Mal den Zucker reduzieren. Hab demnächst wieder vor welche zu backen, dann probier ichs aber mit Apfel, stell ich mir auch fein vor 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s