Unsere Schweinebande

 

Heute möchte ich euch mal unsere beiden pelzigen Mitbewohnerinnen vorstellen. Wurde ja auch Zeit!

Wir haben unsere Meerschweinchendamen im Oktober 2008 von einem meiner ehemaligen Kollegen übernommen. Es waren eigentlich die Tiere seiner drei Kids… da diese aber mittlerweile kein Interesse mehr an den Meeries zeigten und sich eigentlich nur noch die Eltern darum kümmern mussten, sollten die beiden abgegeben werden. Habe mich natürlich sofort bereit erklärt, ich liiiebe Meerschweinchen 😀

Stefan und ich halten nicht viel von den herkömmlichen Käfigen, weil diese schlichtweg zu klein sind. Meerschweinchen sind recht agile Tiere und in den handelsüblichen Plastik-Gitter-Behausungen ist einfach zu wenig Platz, wenn so eine Sau mal ’ne Runde toben will. Also haben wir ein Regal von einem schwedischen Möbelanbieter gekauft und nach unseren Vorstellungen umgebaut.

Die Schweineburg

Die Schweineburg

 Hat uns einiges an Zeit, Geld und Nerven gekostet, aber als das Ding erstmal fertig war, waren wir natürlich stolz wie Oskar. Und die schönste Belohnung war, dass die Schweine ihr neues Heim gut aufgenommen haben. Nach einer kurzen Gewöhnungsphase, vorallem in Bezug auf die Rampen, ging’s plötzlich lustig zu im Stall. Ich find’s immer noch sehr amüsant, wenn die zwei den Stall glucksend auf und ab wackeln. 

Auf dem Bild sieht der Stall übrigens noch recht karg aus, das war ganz frisch nach dem Einzug. Mittlerweile steht natürlich etwas mehr und auch anderes drin. Die Schweine gucken auch jedesmal nach dem Ausmisten, ob ich auch wirklich wieder alles reingestellt habe. Da wird erstmal quer durch geschnuffelt und jede Ecke untersucht *lach*

Mittlerweile ist der Stall ein knappes halbes Jahr in Benutzung und währenddessen haben wir das eine oder andere entdeckt, das man hätte anders machen können/sollen. Aber war ja unser Erstlingswerk und dafür ist er wirklich ok geworden. Der nächste wird dann perfekt 😉 (und auch größer)

 Nun aber zu den beiden Hauptakteuren…

Die Wilma

Wilmanase

Wilmanase

 
 Wilma ist eine Zicke wie sie im Buche steht und lässt sich nichts gefallen. Weder von uns beiden und schon gar nicht von ihrer Mitbewohnerin Betty. Im Grunde genommen ist die Wilma ein eher gemütliches Schweinchen. Wenn’s aber Futter gibt, steht sie sofort quieksend und Männchen machend da, plötzlich wird man ganz sportlich.
 
Obwohl sie ja eigentlich eine recht resolute Dame ist, hat sie  große Angst vor dem Autofahren, da hilft dann nichtmal eine Beruhigungskarotte. Leider muss das Fahren aber ab und an sein.
 
 
 Die Betty
 
Bettyschnäuzchen

Bettyschnäuzchen

   
Betty ist ein vorsichtiges und schüchternes Mäuschen (ist auch nicht so zutraulich wie unsere Dicke) und wird manchmal ganz schön von Wilma geärgert. Vorallem wenn es ums Fressen geht, wird sie immer erstmal beiseite geschubst oder ihr wird frech die Gurke unter der Nase weggezogen. Betty ist aber sehr gutmütig und wehrt sich nur selten… dann zwickt sie aber schon mal zu, wenn’s ihr gar zu bunt wird. Betty spaziert übrigens gerne durch den Stall und führt Selbstgespräche *lach*
 
 
Ja, das sind unsere beiden Süßen. Hab ganz furchtbar viel Freude an den beiden, auch wenn das Ausmisten manchmal schon ganz schön nervt und das Heu bzw. die Streu ein Eigenleben entwickeln und sich gern im ganzen Zimmer verteilen. Aber wer kann solchen Knopfäuglein schon widerstehen? *seufz*
 
Last but not least noch drei wichtige Infos, die man sich unbedingt zum Wohl der Tiere zu Herzen nehmen sollte:
  • Meerschweinchen sind Rudeltiere und keine Einzelgänger. Daher bitte niemals alleine halten, sondern mindestens einen Artgenossen dazunehmen! Zwei Meeries kosten nicht viel mehr Geld und Zeit als eines und für die Tiere ist es einfach viel, viel schöner, wenn sie jemandem zum unterhalten haben – für den Menschen übrigens auch, denn erst zu mehrt sieht man, was für fröhliche Tierchen das sind. Menschen oder andere Tiere können keinen Schweinekumpel ersetzen… oder möchtet ihr euch euer Leben lang nur mit einem Kanarienvogel unterhalten?!
  • Meerschweinchen sind keine Kuscheltiere. Anders als Hunde oder Katzen stehen die absolut nicht drauf, geknuddelt zu werden. Auch wenn das Augenschließen und das Gurren, welches die Tiere beim „Zwangskuscheln“ mit dem Menschen oft von sich geben, nach Wohlfühlen klingt. Dem ist nicht so – dieses Verhalten zeigen Schweine, wenn sie Angst haben und sich selbst oder Artgenossen beruhigen wollen. Meerschweinchen kuscheln übrigens auch untereinander sehr selten. Und wenn sie’s doch tun, haben die Armen große Angst und versuchen, sich dadurch Sicherheit zu geben. Sorry, so leid es mir tut – Schweinchen sind nur zum Gucken da, zum Kuscheln müsst ihr euch was anderes besorgen. Wenn ihr aber Geduld habt, dürft ihr eure Schätze vielleicht nach einiger Zeit am Köpfchen kraulen, ohne dass sie gleich empört quieksend das Weite suchen 😉
  • Zur Ernährung tobt unter Schweinehaltern ein teils heftiger Streit: Anti-Trockenfutter gegen Pro-Trockenfutter. Ich denke, das muss jeder für sich selbst entscheiden, was er seinen Tieren füttert. Meine Schweine bekommen ausschließlich Heu und Frischfutter, letzteres dreimal am Tag und immer schön abwechslungsreich. Ich habe mich für das Frischfutter entschieden, weil auch wilde Schweine derartiges fressen und kein Getreide – was ja leider massig im Trockenfutter enthalten ist. Getreide enthält viel Fett, Zucker und Stärke und das kann einfach nicht gesund sein, Stichwort Fettleber.

Viele widersprechen in Hinblick auf diese drei Punkte immer und behaupten, ihre Schweine seien glücklich und schon ziemlich alt (was ja natürlich unbedingt ein zwingender Beweis für gute Haltung ist *augenroll*). Das mag ja sein. Ich selbst hatte als Kind ebenfalls ein Meerschweinchen und habe alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte. Im Nachhinein weiß ich: das war ne echt arme Sau. Aber ich wusste es nicht besser. Mittlerweile habe ich mich besser informiert und weiß Bescheid. Und das Wichtigste: ich sehe an meinen Schweinen, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Habe ja den Vergleich zu meinem früheren Schwein.

Haustiere können nicht für sich selbst entscheiden, sie sind völlig auf ihre Besitzer angewiesen – deswegen sollten diese sich alle Mühe geben, den Tieren ein schönes Leben zu ermöglichen. Wenn man nicht die Voraussetzungen oder gar den Willen hat, Tiere artgerecht und gut zu halten, dann sollte man es besser gleich lassen. Aber das sollte ja eigentlich ein logischer Gedankengang sein, sofern man sich als tierlieb bezeichnet, oder?

Advertisements

17 Kommentare zu “Unsere Schweinebande

  1. Mona sagt:

    Hallo Rennhenn,
    hab die zwei Süße manchmal zur Pflege und kann nur sagen,daß
    es wirklich liebe Schweinchen sind.
    Mit der Tierliebe ist das so eine Sache, da müssen Hunde Kleider und
    Stiefel anziehen oder sind nur ein schmuckes Beiwerk für so Damen
    wie Paris Hilton.
    Den meisten Tierhalter aber,denke ich, wird das Wohl ihrer Tiere sehr
    wichtig sein und versuchen es richtig zu machen.

  2. frauwolkenlos sagt:

    Ich liebe Meerschweinchen. Wenn wir nicht schon einen Zoo zuhause hätten wäre das wirklich was für mich. Süß sind die beiden und Deine selbstgebaute Schweineburg sieht heimelig aus. 🙂 Ist das Teil vorne offen oder hat es eine Scheibe? Grübel…

    Ich finde es sehr wichtig, dass man sich vor der Anschaffung eines Tieres gut beraten lässt und sich vorher informiert. Wenn ein Tier artgerecht (soweit das in Gefangenschaft überhaupt möglich ist) gehalten wird ,trägt dies natürlich zu einer langen Lebensdauer ganz erheblich bei. Bei artgerechter Haltung spart man sogar Geld für den Tierarzt. Die Kosten für die Behandlung können locker das Budget sprengen, je nachdem an was das Tier erkrankt ist. Die richtige (vor allem abwechslungsreiche) Ernährung ist das A und O bei der Haltung von Haustieren.
    LG

  3. Hartmut sagt:

    Toller Bericht, werde diesen Mal einer Bekannten aufzwingen, die ihre 4-5 Schweine in jeweils einzelnen Käfigen einsam hält. Ich bekomme jedesmal einen Anfall, wenn ich das sehe. Da kümmert sich keiner der 3 Kinder um die armen Tiere. Die Krallen sind viel zu lang und vor kurzem verstarb eines, weil das Tier regelrecht verhungert ist. Es wurde immer dünner und als man mich herbei rief, um mal zu schauen, bin ich fast auf den Po gefallen, weil die Schneidezähne so lang waren, dass die Sau auch gar nicht mehr fressen konnte. Natürlich war es zu spät und der Tierarzt konnte nichts mehr machen.

    Ich selbst hatte als kind auch eine Meersau. Kitty. Das war aber ein echtes Kuschelvieh. Es saß immer Abends auf der Couch auf seinem Deckchen und hat sich auch oft an mich rangelegt. Und Kitty folgte mir auf Schritt und Tritt. Ich bin mit ihr oft runter auf die Wiese gegangen, damit sie den Löwenzahn direkt frisch futtern konnte. Dabei lief sie mir wie ein Kücken der Glucke immer hinterher.
    Wenn ich mich hingekniet habe und sie rief, dann hat sie Anlauf genommen und ist mir mit Karacho auf die Schulter gesprungen. Man glaubt gar nicht, was die kleinen Tiere für ein Spungvermögen haben.

    Kitty starb damals in meinen Armen und ich habe sie würdevoll begraben. Schnuff…
    Hier ein Bild von meiner Meersau -> Klick

  4. rennhenn sagt:

    Hallo Mona 😀 … denk schon auch, dass sich ein Großteil Mühe gibt. Aber manche Leute lassen sich einfach nix sagen und da tun mir die armen Tierchen immer so leid, die bei denen wohnen müssen. Klamotten für Tiere sind total bescheuert – aber es gibt ja Menschen, die ihrem Hund zur EM ein Deutschlandtrikot anziehen 😉

    Frau Wolkenlos, das sind Scheiben aus Bastlerglas. Damit die Ärmsten nicht ersticken sind die Scheiben nicht ganz hoch gezogen, sondern nur so weit, dass die zwei nicht drüber hüpfen können – was die faulen Viecher wohl eh nicht tun würden, aber sicher ist sicher *g*
    Stimme dir voll und ganz zu… außerdem spart man bei artgerechter Haltung nicht nur Geld, sondern hat auch viel mehr Freude mit den Tierchen.

    Hartmut, lass sie das ruhig mal lesen. Ob es was hilft, weiß ich nicht, denn ich nehme an, dass du auch schon mehrmals mit ihr geredet hast. Wenn ich solche Berichte höre, krieg ich echt immer ne Wahnsinnswut, würde am liebsten losstürmen und die Tiere da rausholen. Kannst du da überhaupt noch ruhig bleiben? Ein solches Verhalten ist einfach nur ekelhaft, wie kann man sich gegenüber einem Lebewesen nur so schäbig verhalten? Versteh ich absolut nicht. Du könntest dich ja nach einer Notstation für Meeries umgucken, gibt’s in Berlin sicherlich.
    Die Kitty ist ja ne richtig Süße 😀 Kann ich mir gut vorstellen, dass sie sehr anhänglich war, war mein Einzelschwein auch (wenn auch nicht so akrobatisch wie deines). Kann man bei Einzeltieren oft beobachten, dass die sich sehr an ihren Menschen hängen. Gerade aus diesem Grund wollen viele keinen Artgenossen für das Tier, weil ja dann die Spielereien nicht mehr wären. Tja, jeder ist sich selbst am nächsten, was?

  5. paleica sagt:

    die zwei sind ja wirklich süß. aber für mich wäre das nix, ein fellknäuel das ich nicht knuddeln darf. der stall sieht übrigens toll aus. da habt ihr euch richtig mühe gegeben. super!

  6. rennhenn sagt:

    Ich muss zugeben, dass ich mich manchmal auch schwer zurückhalten muss… grade wenn die mich so süß angucken wie auf den beiden Bildern oben *haaach* Aber ich stell mir dann immer vor, wenn ich von komischen übergroßen Wesen geknuddelt werden würde und dann passts auch wieder 😉
    Willkommen übrigens in meinem Blog!

    • paleica sagt:

      du hast eigentlich recht. wenn man sich in die lage von den kleinen wollknäueln versetzt dann versteht man das schon dass die da nicht so drauf stehen. nur – wieso sind sie dann eigentlich für kinder so beliebte haustiere? das passt ja dann eigentlich gar nicht.

      • rennhenn sagt:

        Hm, stimmt. Ich denke, das liegt grade an dem knuffigen Aussehen. Irgendwie kriegt man ja direkt Lust die Süßen zu knutschen 😀

        Außerdem wehren sich Schweinchen nicht, wenn ihnen was nicht passt. Grade beim Streicheln machen sich die Tierchen platt, schließen die Äuglein und geben schnurrige Laute von sich. Womit man dann wahrscheinlich automatisch Katzen asoziiert. Oder auch sich selbst, man schließt ja als Mensch gern mal die Augen, wenn man sich entspannt und wohlig fühlt. Nur ist das bei Schweinchen eben grade andersrum, ein solches Verhalten zeigen die Tiere, wenn sie Angst haben und sich unterwerfen.

        Naja, und dann hat man sich in der Forschung wohl lange nicht um Meerschweinchen gekümmert (so meine ich das zumindest irgendwo mal gelesen zu haben). Es ist ja auch erst seit einigen Jahren bekannt, dass Schweinen das Trockenfutter schadet. Und da mangelt’s halt noch an Aufklärung. Und an der Lobby. Denn was wird aus Vitakraft und Konsorten? Und was aus den Tierhändlern, die ihre Schweinchen nicht mehr an Eltern verkaufen können?

  7. Nila sagt:

    Waaaaaaaaaaaaaaah, sind die schnuffig. Boah, da hast du ihnen ja eine Villa gebaut. Ich selber habe einen Hund und eine Katze. Das reicht fürs erste allemal. Aber die süßen Knopfaugen deiner Schweinis, da könnte man schon schwach werden.

  8. rennhenn sagt:

    Jaaa, die sind total schnuffelig, meine zwei Dicken. Aber Hund und Maunz sind doch auch nicht schlecht (wollen wir irgendwann auch mal, wenn irgendwann mal Haus und Garten vorhanden sind)… was hast du denn für Rassen?

  9. MorAntscha sagt:

    Die sind ja echt knuffig..

    Habe auch mal einen riesen Eigenbau gehabt. mal sehen ob ich noch Fotos von finde.
    Je mehr platz für die Tiere esto besser. Das ist auch meine Devise deswegen hatte jedes Tier minimum 0,5m² .

    Meine Schweine sind auch alt, aber die hatten von Anfang an auch keine Tolle Haltung. Das eine lebte mit einem Kaninchen in einem kleinen Käfig bei meiner Nichte. Die hatte auch bald kein Interesse mehr und die Tante nahm sie auf. Himmel was hatte ich ein Herz. daraus wurden dann viele Kaninchen und viele Meerschweinchen. ich hatte ja Interesse daran gefunden.
    Jetzt habe ich diese alte dame und die noch ältere dame meines Ex-Freundes.
    Die beiden fristen nun ihren Alterswohnsitz bei mir ab.

  10. rennhenn sagt:

    Ohje, Seniorenschweinis. Wie alt sind die zwei denn?

    Bilder würden mich sehr interessieren, hoffentlich findest du noch welche 😀 … hatte ja schon mal geschrieben, dass ich dich für die Notstation total bewundere. Das ist viel Arbeit und Mühe, da muss man schon ein große Herz für die Schnuffels haben.

  11. MorAntscha sagt:

    Oh ja, ein sehr großes.. Mir musste immer ein „NEIN haben kein Platz mehr“ anhören. *rotwerd* . Werde gleich mal bei mir auf dem Blog einige Fotos bereitstellen 😉

  12. rennhenn sagt:

    Ja, ich denke, irgendwann muss man eine Grenze ziehen, sonst hat man bald eine Schweinchenstadt beinander 😉

    Danke für die Fotos. Hab schon kommentiert.

  13. Soni sagt:

    Och sind das aber zwei süße Schweinchen und die Schweineburg sieht total klasse aus. Ich mag die Gitterkäfige auch nicht und wir haben auch einen Eigenbau für unsere gebaut. Muß grad echt grinsen, eins meiner Schweinchen heisst auch Wilma und sie ist auch eine ganz selbstbewusste Maus 🙂 gerade wenn es Futter gibt, muss man sie richtig zur Seite schieben um den Napf zu füllen, weil sie keinen cm Platz macht.

    Ich finde Schweinchen richtig klasse, weil sie auch extrem kommunizieren. Wenn ich vom Gassigang mit dem Hund komme stehen sie schon an der Scheibe und machen Männchen, wenn sie könnten würden sie mich sicher an der Haustür begrüßen 🙂 klar geht die Liebe halt auch durch den Magen und es gibt dann lecker Löwenzahn.

    LG Soni

  14. rennhenn sagt:

    Hab mir eben deine Wilma angeschaut. Die ist ja auch so ein süßes Wuschelchen. Ob das wohl am Namen und der Frisur liegt, dass unsere beiden Wilmas so resolute Fräuleins sind? 😉

    Mir geht’s da wie dir. Finde es toll, dass Schweinchen ihre Befindlichkeiten über Laute ausdrücken. Kaninchen sind ja zB stumm – obwohl ich die auch gerne mag und mal welche hatte und mir sofort wieder welche zulegen würde, wenn der Platz gegeben wäre – aber irgendwie ist das schon was anderes, wenn man von zwei an der Scheibe hängenden, quieksenden Säuen begrüßt wird. Oder wenn die beiden glucksend durch das Gehege spazieren *lach* Dass Liebe da durch den Magen geht, finde ich nicht so schlimm – ich krieg ja trotzdem was zurück. Könnt den beiden ewig zuschauen, einfach zu süß.

  15. Soni sagt:

    Ja wer weiß vielleicht liegt es am Namen 🙂 meine Wilma hat sich schon als kleiner Zwerg gegen ihre beiden erwachsenen Mitbewohner extrem durchgesetzt, das war manchmal echt zum Kugeln.

    Stimmt, Kaninchen leben viel mehr in ihrer eigenen Welt. Deshalb mag ich die kleinen Gurkenmonster lieber.

    Ich finde es sogar gut, wenn beim Tier die Liebe durch den Magen geht, denn dann kann man mit Futter immer eine ganze Menge erreichen 🙂 Bestechlichkeit hat immer Vorteile.

    Ich liebe es auch meine drei Eumel zu beobachten, ist einfach klasse.

    LG Soni

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s